release recap: 4. Februar 2022

Der release recap heute unter anderem mit Nicki Minaj, 21 Savage, Kollegah, Sun Diego, Olexesh und mehr! Wie immer führen die Songtitel mit einem Klick auf Spotify.

Nicki Minaj, Lil Baby – Do We Have A Problem?

Sehr geiles Comeback von Nicki! Gute Hook und in ihren Parts reißt sie alles ab. Lil Baby startet mit einem sehr Polo G-ähnlichem Flow in seinen Part und braucht dann ein bisschen, um richtig in den Song zu finden. Overall wäre der Track wahrscheinlich ohne Lil Baby besser gewesen.

$NOT, A$AP Rocky – Doja

Fetter Beat und $NOT rastet richtig darauf aus. Der Song geht richtig in die Fresse und das gefällt mir. Rocky’s Part ist leider eher schwach und hatte eigentlich mehr Potenzial. Trotzdem ein ziemlich guter Track.

King Von, 21 Savage – Don’t Play That

Der Beat passt leider nicht ganz zum Song. Trotz alledem eine gute Hook und ein stabiler Part von King Von. 21 Savage’s Part ist halt nichts besonderes, ein klassischer 21 Verse eben. Guter Track, aber nichts besonderes. Rest in Peace King Von.

Conway The Machine, Benny The Butcher, Westside Gunn – John Woo Flick

Ziemlich repetitiver Flow in allen Parts. Gute Bars, aber leider overall ein bisschen zum Einschlafen. Ist halt einfach nicht so mein Rap-Genre, aber kann durchaus verstehen, dass Leute solche Songs feiern. Westside Gunn hat auf jeden Fall den besten Part und rundet den Song ganz gut ab.

YG, J. Cole, Moneybagg Yo – Scared Money

Alle drei Artists liefern sehr stabile Parts ab. Von J. Cole hätte ich mir ein bisschen mehr erwartet, aber das ist eben die hohe Erwartungshaltung. YG ist ziemlich underrated und ist definitiv der beste auf dem Track. Moneybagg Yo klingt eher gelangweilt.

Capital Bra, MVNA, ART – Quit

Bitte helft mir. BITTE!

Seyed, Kollegah – Memento Mori

Die Hook ist wirklich gut, darauf kann man aufbauen. Seyed’s Part ist aber leider ziemlich langweilig geflowt und auch Kollegah’s Part ist nicht mehr als mittelmäßig. Wann gibt es endlich wieder arrogante Bossgelaber, Kollegah?

Sun Diego – La Familia 2

Der Beat nervt und ist viel zu laut im Vergleich zu den Vocals. Sunny bringt teilweise gute Lines, aber der Text ist zum größten Teil nichts besonderes. Hook ebenfalls nervig. Sun Diego ist und bleibt overrated. 🙂

Bozza – Stadtbekannt

Ein bisschen zu viel Apache-Imitation für meinen Geschmack. Trotzdem kein schlechter Song, vor allem die Hook ist sehr leidenschaftlich gesungen. Kann man sich auf jeden Fall anhören.

Olexesh – UDSSR

Ein sehr geiler Track. Beide Parts gehen richtig in die Fresse und der Beat passt perfekt. Vor allem die Hook gefällt mir richtig gut. Hoffentlich bleibt Olexesh bei so einem harten Style, das passt unfassbar gut zu ihm.

Schwesta Ewa, XATAR – Mehr Eier

Ewa ist eine der wenigen Rapperinnen die ich mir geben kann. Und auch auf diesem Song liefert sie ab. Ihre Lyrics wirken sehr real und ihr Flow ist sehr nice. Die Hook ist irgendwie ein bisschen komisch, so als ob da irgendwas fehlt. Ein Part von XATAR wäre sicher cool gewesen, aber auch ohne ein guter Song.

Sierra Kidd – alle von unten

Song der Woche und es ist nicht mal close. Der Track ist ein einziger Vibe. Sierra Kidd flowt unfassbar geil in seinen Parts und bringt dabei Realtalk, den man ihm abkauft. Die Hook gibt mir Gänsehaut, einfach nur ein Banger.

KEZ, Manuellsen – Racks in der Wand

Ein sehr nicer Beat begleitet zwei Artists, die zwei stabile Parts droppen. Vor allem Manuellsen geht ziemlich ab, doch auch die Hook von KEZ geht ins Ohr. Ein echter Kopfnickersong.

Juicy Gay, Asadjohn – Gib nicht an

Einer der besten Beats diese Woche, ihr wisst mittlerweile wie ich solche Blasinstrumente in Beats liebe. Asadjohn’s Hook ist mega geil und Juicy Gay geht auch richtig ab. Länger als 1:43 hätte der Track aber sein dürfen.

257ers – Alarm

Mmh, weiß ich nicht, muss das sein? Die Jungs von 257 haben so ein Potenzial, was man in beiden Parts von Mike und Shneezin merkt, aber diese Partykacke kann man sich ja fast nicht anhören. Wie gesagt, außerhalb von der Hook und dem Party-Beat eigentlich ein solider Song.


In Die große wehlingrap Playlist kommen Doja, UDSSR, alle von unten und Gib nicht an.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.